Betreff: Portfolio-Aufteilung: Warum Du Deinen persönlichen Rendite-Risiko-Mix festlegen solltest

Portfolio-Aufteilung: Warum Du Deinen persönlichen Rendite-Risiko-Mix festlegen solltest
Hallo Friend,

im Vorfeld des Finanzbarcamps in Hamburg gibt es bei Kritische Anleger die Reihe "Finanzblogger lassen die Hosen herunter". Damit soll gezeigt werden, auf was für unterschiedliche Aspekte die Finanzblogger in ihren Portfolios achten. Neben den Beziehungs-Investoren und Klunkerchen habe ich dort auch mein Depot sehr ausführlich vorgestellt.

Du siehst dort auf einen Blick die Unterschiede in der Portfolio-Aufteilung: Während die anderen Blogger einen starken Immobilienfokus haben, liegt meiner klar auf Einzelaktien. Andere Blogger wiederum setzen auf die sehr schwankungsarme Variante, indem sie einen hohen Tagesgeld- oder Anleihen-Anteil aufgebaut haben. Der zentrale Punkt ist, dass sich jeder seines persönlichen Rendite-Risiko-Mixes bewusst ist und nicht danach anlegt, wie andere es vorschreiben.

Diversifikation ist alles

Das Wichtigste bei Deiner Vermögensaufteilung, der sogenannten Asset Allocation, ist eine möglichst große Diversifikation. So ist Dein Depot gegen alle Stürme bestens gerüstet. Für mich persönlich ist das ein wichtiger psychologischer Effekt. Nur überschätzen viele ihr Risiko, welches sie beispielsweise mit einer hohen Aktienquote eingehen. Dazu zählen dann natürlich auch Aktien-ETFs oder- Fonds.

Gerade wenn Du noch keine großen Verluste an der Börse erlitten hast, aber einen enorm hohen Aktien-, P2P- oder gar Bitcoin-Anteil besitzt, ist das Risiko groß, bei einer Krise in Panik zu geraten. Auf dem Papier sieht eine hohe Rendite immer toll aus, aber im Crash verursacht das Magenschmerzen. Deshalb ist für den Anfang ein ausgewogenes Rendite-Risiko-Profil ratsam.
Auf diesem Diagramm siehst Du ein ausgewogenes Depot als Beispiel mit einem hohen Anteil von schwankungsarmen Assets wie Tagesgeld, Anleihen und Gold. Diese Aufteilung kannst Du aber auch anpassen und beispielsweise Gold weglassen und stattdessen auf einen 25 % Tagesgeld-Anteil setzen. Oder Du setzt statt Anleihen nur auf Tagesgeld. Der schwankungs- und risikoreiche Teil ist mit 35 % untergewichtet. Schrittweise kannst Du das Risiko erhöhen, wenn Du Dich wohl damit fühlst.

Vielzitierte Steinbeis-Studie

Der wichtigste Faktor für den Erfolg des Vermögensaufbaus ist die Asset Allocation. So steht es zumindest in einer viel zitierten Studie der Steinbeis Hochschule Berlin in Zusammenarbeit mit dem ETFlab. Der Anteil der Asset Allokation an der Portfolio Performance liegt der Studie nach bei 90 Prozent. Fünf Prozent Einfluss hat die Auswahl der Einzeltitel, zwei Prozent das Market Timing und sonstige Gründe liegen bei drei Prozent.

Im Umkehrschluss bedeutet das: Einzig die richtige Zusammenstellung des Depots entscheidet am Ende über den Erfolg. Nun ist die Studie schon etwas älter und das Thema ETFs seit 2008 extrem stark gewachsen. Von der Hand zu weisen ist die Kernaussage jedoch nicht. Wer also auf zu wenige Werte, Branchen, Märkte und Assets setzt, ist langfristig nicht erfolgreich. Ich merke das auch an mir selbst. Bis ich die für mich passende Asset Allokation gefunden habe, hat es Jahre gedauert. Irgendetwas war immer zu verbessern oder anzupassen.

Anpassungen über die Jahre

In dem oben erwähnten Artikel über meine persönliche Asset Allokation siehst Du also das Ergebnis nach zehn Jahren an der Börse und zwischenzeitlichen fünfstelligen Verlusten dank Bankberatung und Krise. Alles hat schrittweise dazu geführt, dass ich immer kleinere Anpassungen vollzogen habe und mittlerweile auf diese Vermögensaufteilung setze. Für Dich würde diese Aufteilung überhaupt nicht passen, weil Du womöglich ganz andere Erfahrungen gesammelt hast - oder noch gar keine.

Am Anfang ist es wichtig mit wenigen Assets zu starten. Da reicht ein ETF auf den MSCI World mit über 1.600 Werten und eine hohe Tagesgeldrücklage völlig aus. Wenn das Vermögen wächst, kannst Du es sukzessive weiter aufteilen. So kannst Du dann die Schwellenländer hinzunehmen oder den Europaanteil mit einem Stoxx 600 erhöhen.

Um mit Einzelaktien eine vernünftige Diversifikation zu erhalten, ist ein höheres Vermögen nötig. Deshalb ist ein Einstieg in Einzelaktien für den Anfang nicht ratsam. Wenn Du mehr über die Asset Allokation erfahren möchtest, empfehle ich Dir unsere Podcast-Episode "Die 5 Ebenen der Geldanlage" oder meinen etwas älteren Artikel "Asset Allokation: Mehr Hardrock, weniger Heavy Metal".

Rock on
Mehr Ideen für mehr Mut im Leben?

Der Tag hat auch für mich nur 24 Stunden. Meine Bücherliste ist sehr umfangreich, aber ich schaffe es gar nicht alles zu lesen, was ich möchte. Damit ich aber trotzdem mehr Ideen für meine Arbeit, mein Wissen, den Blog, Podcast oder auch den Newsletter sammeln kann, nutze ich Blinkist.

Blinkist ist der schnellste Weg zu mehr Wissen. Dort findest Du Zusammenfassungen von über 2.100 inspirierenden Büchern zum lesen und hören. Vertiefe Dein Wissen und lass Dich inspirieren. Hier erhältst Du 20 Prozent Rabatt* auf die Jahresmitgliedschaft und kannst es einen Tag kostenlos testen.
Neue Artikel in den letzten 2 Wochen
Florian Homm: Erfolg im Crash - Mit Anlageideen von der Krise profitieren

Die nächste Krise kommt garantiert. Wann das sein wird, weiß keiner. Um bestens vorbereitet zu sein, gibt der berühmt-berüchtigte Investor Florian Homm in seinem neuen Buch Anlageideen, mit denen der Leser von der Krise profitiert. Lohnt sich das?
Mehrere Einkommensströme generieren - Interview mit Michaela Brandl

In dieser Podcast-Folge habe ich Michaela Brandl zu Gast. Sie ist fleißige Finanzrocker-Podcast-Hörerin, legt ihr Geld in ETFs und Einzelaktien an und besitzt eine eigene Wohnung in Düsseldorf. Wir sprechen im Podcast über mehrere Einkommensströme, Frauen bei der Geldanlage und Depeche Mode.

Wochenrückblick
Die letzten zwei Wochen war ich im Urlaub, der sich so langsam dem Ende zuneigt. Und ich habe tatsächlich einmal fast nichts für den Blog gemacht. Nur zwei Podcastfolgen musste ich schneiden und finalisieren, aber das war es dann auch. Die eine Folge mit dem Interview mit Michaela kommt bisher sehr gut an. Auch die kommende Episode am Mittwoch wird sehr interessant. Da geht es unter anderem um die nebenberufliche Selbstständigkeit. 

Neben einer Mini-Kreuzfahrt nach Oslo war ich jetzt noch einige Tage im erholsamen Wellness-Urlaub in Mecklenburg-Vorpommern. Wenn Dich meine Eindrücke interessieren, kannst Du sie Dir bei Instagram anschauen.

Jetzt kann ich gestärkt in die finalen Wochen des Jahres 2017 gehen. Ich habe nur noch zwei Podcast-Interviews auf der Agenda. Die beiden Interviewgäste haben es aber auch in sich und da freue ich mich drauf. Auch die beiden kommenden Podcast-Episoden sind richtig gut geworden.

Dann stehen für mich noch das mittlerweile ausgebuchte Finanzbarcamp in Hamburg und das Barcamp Lübeck mit dem traditionellen Weihnachtsmarkt an. Und im Dezember halte ich noch einen Vortrag beim "Millionaire Mind"-Seminar in Herzogenaurach von meinem Podcast-Gast Steffen Kirchner. Als Finanzrocker-Abonnent und Podcast-Hörer bekommst Du 20 % Rabatt auf den Frühbucher-Preis. Am besten schreibst Du Steffen für den Rabatt direkt an. 

Den nächsten Backstagepass gibt es erst in drei Wochen. Bis dahin wünsche ich Dir alles Gute!

*Affiliate-Link: Dir entstehen durch einen Klick weder Nachteile noch irgendwelche Kosten. Wenn Du Dich für ein Produkt entscheiden solltest, zahlst Du denselben Preis wie sonst auch. Aber Du unterstützt damit meine Arbeit und ich erhalte eine kleine Provision, wenn Du Dich nach einem Klick für das Produkt/Angebot entscheiden solltest. Vielen Dank im Voraus. Ich weiß das sehr zu schätzen.

Daniel Korth, Dornbreite 7n, 23556, Lübeck, Deutschland
Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen oder Ihre Kontaktdaten ändern.