Betreff: männer.ch Newsletter | 11/20

Newsletter | November / novembre 2020
Liebe_r Friend
Der Atem gefriert allmählich, die Blätter sind schon fast alle von den Bäumen und die zweite Welle hat aufgeschlagen. Seit dem Verfassen des letzten Newsletters haben sich ja die Dinge ziemlich schnell zugespitzt. Wir hoffen, du und deine Liebsten seid gesund und wohlauf und der Corona-Koller hält sich in Grenzen. Bei mir (Valentin) ist im Vergleich zur ersten Corona-Zeit das Unbehagen, der Missmut und die Gereiztheit deutlich spürbar gestiegen und ich merke, dass ich gut zu mir schauen muss, um meine Emotionen zu regulieren. 

Ich bin da wahrscheinlich nicht der Einzige und deshalb habe ich einen Artikel für euch, der mich ein bisschen aufgemuntert hat: Marie Hettich schreibt in der Annabelle, wieso es okay ist, einfach mal schlechte Laune zu haben. Natürlich ist mir bewusst, dass es viele Menschen da draussen gibt, die handfestere Gründe haben als ich, schlecht drauf zu sein. All jenen, denen die Zeit gerade zu schaffen macht, gehören meine Gedanken. Schauen wir zueinander! 

Leider fällt dieses Jahr deshalb auch unser für Anfang Dezember geplantes Weihnachtsessen aus. Wir hoffen sehr, dass das eine einmalige Ausnahme bleibt und freuen uns schon aufs nächste Jahr (2021: Du hast es gehört, nimm dir an 2020 ja kein Vorbild!!) À propos Weihnachten: Du suchst bestimmt noch nach Weihnachtsgeschenken. Wie wäre es mit einer männer.ch-Geschenkmitgliedschaft?

Bonjour

Le souffle se glace progressivement, les feuilles sont presque toutes tombées des arbres et la deuxième vague a frappé. Depuis la rédaction du dernier bulletin d'information, les choses ont évolué assez rapidement. Nous espérons que vous et vos proches êtes en bonne santé et que la rage contre le Corona est gérée au mieux. Par rapport à la première période, mon inconfort (Valentin), mon mécontentement et mon irritabilité ont sensiblement augmenté et je remarque que je dois être particulièrement attentif à m’écouter pour réguler mes émotions et mes sentiments. 
 
Je ne suis probablement pas le seul à être sur les nerfs et à ce propos, un article m'a un peu remonté le moral : Marie Hettich écrit (en allemand) dans l'Annabelle pourquoi il est normal d'être de mauvaise humeur. Bien sûr, je suis conscient qu'il y a beaucoup de gens qui ont des raisons plus solides que moi d'être de mauvaise humeur et je suis en pensées avec toutes les personnes affectées par cette actualité. Soutenons-nous par un sourire, un petit geste, une attention à autrui et à soi-même surtout !
Corona-Krise: Merkblatt «für Männer unter Druck»

Prévention de la violence domestique en situation de Coronavirus « Kit de survie pour hommes sous pression »
Letzten Frühling veröffentlichten wir gemeinsam mit unseren Kolleg_innen vom deutschen Bundesforum Männer und dem Dachverband Männerarbeit Österreich ein Merkblatt für Männer unter Druck.

Nun während der zweiten Welle möchten wir nochmal darauf aufmerksam machen. Hast du das Gefühl, die Decke fällt dir auf den Kopf? Kennst du jemanden, der ein paar leicht zugängliche Tipps gebrauchen könnte? Die Merkblätter sind noch alle online verfügbar. In 22 Sprachen. 

(Kleiner Tipp: Auch wenn keine Gewalt im Spiel ist, können die Hinweise im Merkblatt helfen, die Nerven zu beruhigen. Das können wir wohl grad alle gebrauchen.)

Le printemps passé nous avions créé et diffusé ce kit avec deux autres organisations faîtières expertes sur le travail avec les garçons, les hommes et les pères en Allemagne (Bundesforum Männer) et en Autriche (Dachverband Männerarbeit Österreich). 

Le document formule des recommandations en matière d’autogestion pour aider les hommes à traverser cette crise sans utiliser de la violence. Il est disponible en 22 langues et surtout utile à tout le monde en cette période de crise sanitaire toujours présente !

Coming soon: Neues Projekt «Männer in sozialen Berufen»
Männer sind in sozialen Berufen untervertreten. Insgesamt beträgt der Männeranteil etwa 20 Prozent. Um die Geschlechterbalance in sozialen Berufen zu fördern, führt männer.ch – gemeinsam mit Partnerorganisationen und dank der finanziellen Unterstützung durch die Finanzhilfen nach Gleichstellungsgesetz – ein neues Projekt durch. Im Mittelpunkt des Projekts steht eine kleine, aber feine Kampagne in der Romandie und der Deutschschweiz, die 2021 lanciert wird. Wir verraten mehr, sobald es spruchreif ist. 

Was wir aber schon haben, ist ein Interview mit dem Projektverantwortlichen, Lu Decurtins (das ist der Mann hier links vom Text oder auf dem Smartphone oberhalb).
Neue Kollektivmitglieder
Wir haben Zuwachs unter unserem Dach zu vermelden. Unsere neuen Kollektivmitglieder sind:

1. Die Feministen: Die Feministen verfolgen das Hauptziel, Männer für die Gleichstellung aller Geschlechter und Geschlechtsidentitäten zu sensibilisieren und zu mobilisieren, sowie normkritische und emanzipatorische Arbeit zu leisten.


2. Verein Pro TeilzeitDer Verein Pro Teilzeit setzt sich für gute Teilzeitarbeitsmöglichkeiten für alle ein - für Männer und Frauen, egal ob sie im Büro oder auf dem Bau arbeiten.

Herzlich Willkommen! ❤️ Gemeinsam gehen wir einen Schritt weiter in Richtung Gleichstellung und Vielfalt an Geschlechterbildern.
Projekt «Die Geburt eines Vaters»: Alle Episoden und fachliche Wegleitung zur Organisation von Veranstaltungen online verfügbar

Projet « La naissance d'un père » : le film et le guide pratique pour les professionnel.le.s de la périnatalité

Das gemeinsame Projekt der Waadtländer Hochschule für Gesundheit (HESAV) und männer.ch, ursprünglich 2018 in der Romandie lanciert, wurde ab dem 1. September 2020 auch in der Deutschschweiz erfolgreich durchgeführt. Im Laufe von 2021 planen wir ausserdem eine Ausdehnung ins Tessin. Allein in der Deutschschweiz haben über 100 Leute an unseren Online-Veranstaltungen teilgenommen, über 25'000 Personen haben sich den Film angeschaut und auf Social Media waren um die 13'000 Reaktionen zu verzeichnen. Ein veritabler Erfolg also! Die Episoden sind alle hier verfügbar.

Ausserdem haben wir unsere Erfahrungen in einer praktischen Wegleitung für Fachpersonen zusammengefasst. Sie zeigt auf, wie der Film genutzt werden kann als simples und anregendes Mittel, um die Auswirkung der Anwesenheit von Vätern im Prozess der Geburt aufzuzeigen und zu diskutieren. Mehr Infos dazu gibt es hier. Auf der Seite www.naissancedunpere.ch finden sich schliesslich Informationen zum wissenschaftlichen, unserer Partnerin HESAV zu verdankenden Hintergrund des Projekts (auf französisch).

Vielen Dank im Voraus für die Weiterleitung an interessierte Personen in deinem Netzwerk, die sich mit dem Thema Familie, Elternschaft und Vaterschaft beschäftigen!
Ce projet HESAV-maenner.ch initialement lancé en Suisse romande en 2018 s’est développé en Suisse allemande dès le 1er semestre 2020 et s’achèvera courant 2021 au Tessin. Il constitue d’ores et déjà un vrai succès avec pour la seule partie alémanique plus de 100 participant.e.s à des rencontres à distance, plus de 25 000 personnes qui ont visionné le film et 13'000 réactions sur les réseaux sociaux alémaniques. Le film est maintenant disponible en version originale française sous-titrée en allemand, anglais, italien et français.

Nous avons de plus résumé nos expériences dans un guide pratique en format pdf interactif qui s'adresse spécifiquement aux professionnel.le.s de la périnatalité et de la petite enfance. Il montre comment le film peut être utilisé comme un moyen simple et stimulant pour faire de l'implication des pères dans le processus de naissance un sujet de discussion. Le site www.naissancedunpere.ch contient enfin les éléments scientifiques du projet mené par notre partenaire HESAV. 
 
Merci d’avance de relayer ce message auprès de vos différents réseaux concernés par la thématique de la famille, la parenté et la paternité impliquée !
La campagne « Santé mentale et parentalité » de Santépsy bat son plein : Les pères acteurs de la santé familiale. 
Les effets protecteurs et promoteurs de la santé familiale de l’implication des pères dans leur rôle parental sont démontrés dans la littérature. La construction de la triade mère-enfant-père (partenaire) contribue à l’équilibre de la famille. Les pères sont de plus en plus indispensables à la famille car celle-ci se nucléarise, le clan féminin qui accompagnait la jeune mère n’est plus aussi présent. Autant d’évolutions sociétales qui pèsent sur les familles, en particulier les jeunes familles. Comment faire avec et réussir à vivre du mieux possible cette période unique mais aussi stressante de l’arrivée d’un enfant ? 
 
Gilles Crettenand, Responsable du Programme MenCare Suisse romande a été invité par Santépsy à partager les témoignages qu’il recueille depuis plusieurs années lors des rencontres MenCare pour les futurs pères et les jeunes pères sous la forme d’un article et de deux capsules vidéo :
Veranstaltung: Vernissage Fachlicher Orientierungsrahmen
Am 22. Januar 2021, 17:30 - 19:00, feiern wir im Stadthaus Zürich die Publikation unseres fachlichen Orientierungsrahmens für die geschlechterreflektierte Arbeit mit Jungen, Männern und Vätern.

Die Plätze sind begrenzt, digitale Teilnahme möglich.

--> Mehr Infos und Anmeldung hier.
Medien / Media
L’exposition du Musée national « L’homme épuisé » nous parle de mythes, d’injonctions, de corps, de têtes, de murailles, de l’extériorité, de violence, de pornographie, d’identité de genre. Epuisé par lui-même. Epuisé d’être en dehors de lui-même. Au service. Quid de l’intériorité ? de la vulnérabilité ? Du care ? Quid de la paternité impliquée comme dimension fondatrice de l’identité d’une majorité d’hommes en 2020 ? 
 
Vous verrez l’exposition en images et avec les commentaires de Gilles Crettenand, Responsable du Programme MenCare Suisse romande, grâce au reportage de la RTS Info du 19h30 du 24 novembre 2020 : « L’épuisement au masculin ».
Danke für dein Interesse! Du kannst uns unterstützen mit folgenden Mitgliedschaften:
Wir bedanken uns für Deine finanzielle oder ideelle Unterstützung unserer Arbeit für sensible und reflektierte Männer! Wir bleiben am Ball. Wenn Du Deinerseits was ins Rollen bringen möchtest, melde Dich bei uns. Du kannst diesen Newsletter auch gerne interessierten Personen weiterleiten.

Nous vous remercions de votre soutien financier ou moral pour notre travail de réflexion et d’autoréflexion autour des masculinités. Nous nous y engageons. Si vous voulez faire bouger les choses de votre côté alors contactez-nous ! Vous pouvez également transmettre cette lettre d'information aux personnes ou institutions intéressées et concernées. 
Mit herzlichen Grüssen et avec des salutations cordiales

Valentin Kilchmann (Verantwortlicher Betrieb und Kommunikation), Gilles Crettenand (responsable de projet MenCare Romandie)







IBAN: CH07 0900 0000 8759 0138 7 
maenner.ch, Effingerstrasse 10, 3011, Bern, Switzerland
Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen oder Ihre Kontaktdaten ändern.

Powered by:
GetResponse