Betreff: Harte Wirtschaftslage: Depot verkaufen oder behalten?

Harte Wirtschaftslage: Depot verkaufen oder behalten?
Hallo Friend,

mittlerweile vergeht kein Tag ohne schlechte Nachrichten. Schaut man sich die aktuellen Zahlen von FedEx an, lässt sich erahnen, was da in den kommenden Monaten auf die Anleger zukommen wird. Am Freitag gab der US-Logistikkonzern eine Gewinnwarnung heraus, die diverse andere Unternehmen mit runterzog.

Frachtraten sanken, höhere Kosten, die ausbleibende "Fracht-Welle" nach dem China-Lockdown und noch einiges mehr: Die Aktie von FedEx verlor nach der Bekanntgabe der schlechten Zahlen ganze 20 Prozent. Für andere Logistiker wie die Deutsche Post, UPS, Maersk oder auch Hapag-Lloyd lässt es schlimmes befürchten. Deswegen wurden die Aktien gleich in Sippenhaft genommen und ordentlich abgestraft.

Die Rezession kommt

Groß etwas vormachen müssen wir uns nichts mehr, denn die Rezession wird kommen und wird ganze Branchen schwer belasten. Logistiker sind das eine, aber auch deutsche Chemie-Unternehmen wie BASF oder Covestro müssen Energie sparen, Industrieunternehmen leiden weiterhin unter der Lieferkettenproblematik und Techunternehmen wie Meta unter weiterhin sinkenden Werbeeinnahmen. Das sind nur Beispiele, es sind noch viel mehr Unternehmen betroffen. All das führt wiederum zu weiter sinkenden Börsenkursen in den kommenden Monaten.

Es ist völlig verständlich, dass sich viele Investoren jetzt die Frage stellen, was man mit seinem Depot in solchen Zeiten machen soll. Alles ganz schnell verkaufen und in besseren Zeiten wieder kaufen oder Augen zu und durch?

Schaut man ins Netz, fällt auf, dass immer mehr Anleger Tabula Rasa mit ihren Depots machen und alles verkaufen. Aber ist so etwas tatsächlich sinnvoll? Pauschal lässt sich so eine Frage nie beantworten, weil jede/r andere Voraussetzungen hat. Benötigt man das Geld aus dem Depot beispielsweise zum Bewältigen der hohen Energiepreise oder Lebenshaltungskosten, ist es durchaus sinnvoll etwas zu verkaufen. Daher läuft es generell auf eine Antwort hinaus: "Es kommt darauf an".  Aber worauf?

Alles verkaufen oder standhaft bleiben?

Ich versuche es mal aus meiner Anlegersicht zu beantworten, denn auch ich bin mit meinem Depot davon betroffen. Nicht so massiv wie andere, aber ich muss mir trotzdem Gedanken dazu machen, wie ich jetzt verfahre. 

So habe ich mich ganz klar dafür entschieden, alle meine Aktien zu halten und nichts zu verkaufen. Vier Probleme haben die Entscheidung für mich einfacher gemacht.

1. Problem: Wenn ich alle meine über die Jahre gekauften Aktien verkaufen würde, müsste ich eine fünfstellige Summe allein an Steuern bezahlen. Das Gleiche gilt natürlich auch für die ETFs, auch wenn diese durch die Teilfreistellung steuerlich anders behandelt werden. Ist das sinnvoller Vermögensaufbau? Aus meiner Sicht ganz klar nicht! 

Nur bei Anlegern ohne hohe Kursgewinne über die Jahre macht das Problem nicht viel aus. Wenn man aber dann die ETFs verkauft, lernt man es nie mit Kursverlusten und schwankenden Börsen umzugehen. Die letzten, gut laufenden Jahre waren kein Maßstab.

Wie teuer so eine Umschichtung werden kann, hat der Finanzwesir vor kurzem analysiert.

2. Problem: Nun lässt sich entgegen: "Ich zahle lieber fünfstellige Steuern als einen sechsstelligen Depotverlust hinzunehmen". Valider Punkt, aber als langfristiger Anleger sollten mich diese kurzfristigen (kann durchaus auch Jahre dauern, ist aber bei einem 30-jährigen Anlagehorizont immer noch kurz) Kursverluste nicht wirklich interessieren.

Es lohnt sich am Anfang des Vermögensaufbaus immer Ziele festzulegen. Wenn ich langfristig anlegen will, sollte ich auch in schlechten Zeiten davon überzeugt sein. Wie du dir Ziele setzen und erreichen kannst, erfährst du beispielsweise hier.

3. Problem: Bisher ist an den Börsen tatsächlich noch gar nicht so viel passiert. Der MSCI World Index ist nur 6-8 % im Minus - je nach ETF-Anbieter. Das ist noch nicht mal ein richtiger Crash, sondern nur eine Korrektur. Gilt auch für meine Einzelaktien, denn die liegen bei -10 %.

Aktive Anleger mit einem nicht ausgewogenen Depot und beispielsweise einem Tech- oder High-Growth-Ansatz liegen eher bei -30 % bis -40 %. Da würde ich wahrscheinlich auch anders handeln. 

Mit einem breitgestreuten Depot mit Unternehmen aus vielen Branchen oder breiten ETFs sollte man tatsächlich eher darüber stehen. Und wenn es am Ende des Jahres doch -30 % werden sollten, ist es nicht anders als im März 2020 - nur eben über einen längeren Zeitraum. Der eine extrem schwache Corona-Crash-Monat war tatsächlich einzigartig. Richtige Bärenmärkte gehen ungefähr zwei Jahre.

4. Problem: Ich erhalte bei einem Verkauf meines Depots keine Dividenden mehr. Mittlerweile sind das über das Jahr gesehen bei mir einige Tausend Euro. In diesem Jahr habe ich nach 8,5 Monaten schon so viele Dividenden eingenommen wie im gesamten letzten Jahr. Warum sollte ich darauf verzichten wollen?

Selbst wenn einige Unternehmen nun angesichts der wirtschaftlichen Herausforderungen ihre Dividende kürzen oder aussetzen sollten, wäre das nicht so schlimm. Selbst 2020 lief es bei der breiten Aufstellung des Depots noch gut, obwohl viele Unternehmen die Zahlungen ausgesetzt oder verringert haben.

In der Selbstständigkeit ist so ein passives Einkommen tatsächlich Gold wert.

Fazit

Mittlerweile habe ich schon einige Kurskapriolen seit 2007 mitgemacht. Natürlich wird die Höhe der nicht realisierten Verluste über die Jahre und Jahrzehnte immer höher, weil das Vermögen anwächst. Das "dicke Fell" wächst mit dem Vermögen. Aber das Geheimnis liegt tatsächlich in der persönlichen Asset Allokation, mit der man die Schwankungen für das eigene Wohlbefinden anpassen kann. 

Der Anteil des Tagesgeldes sollte entsprechend höher sein, wenn ich persönlich nicht solche Schwankungen hinnehmen möchte. Durch die hohe Inflation bringt das natürlich Verluste mit sich, aber es lässt einen besser schlafen. 

Der Anteil mit vermeintlich wenig schwankenden Anleihen ist jedenfalls auch nicht mehr das, was es mal war. Mein Anleihe-Anteil liegt in diesem Jahr 30 % im Minus. Nur die Kryptowährungen sind mit -48 % noch schlechter gelaufen. Selbst meine Themen-ETFs liegen nur bei -20 %. Wenig schwankend ist momentan tatsächlich nur das häufig unverzinste Tagesgeld. Selbst der Geldmarkt ist 2022 schwankungsreich. Geldmarktfonds liegen im Schnitt bei bis zu -1 %. Ist aber immer noch stabil.

Den Blick aufs Ganze sehen

Wie immer hilft hier auch ein Blick auf das große Ganze. Über die letzten fünf Jahre gesehen liegen alle meine Assets sehr gut im Plus - bis auf die Anleihen. Die haben nur ein Minus in Höhe von 5,9 % geschafft. Bis ich aber mit den Aktien und ETFs ins Minus rutsche, dauert es noch einige Korrekturen.  

Auch wenn die kommenden Herbst- und Wintermonate hart werden, sollte man bei seinem Vermögen nicht in blinden Aktionismus verfallen. Lieber vorausschauend denken und weiterhin regelmäßig über Sparpläne investieren - wenn man es sich nach wie vor leisten kann. Ganz viele Probleme sind mittlerweile in den Märkten schon eingepreist.

Denn wie heißt es so schön "Time in the market beats timing the market". Am Ende ist das Risiko nicht investiert zu sein, langfristig eindeutig größer als das Risiko, investiert zu sein. Das zeigt dieser Beitrag von Prof. Dr. Hartmut Walz nochmal ganz anschaulich auf.
Viele Grüße 
Neues Video bei YouTube
In diesem Video analysieren Clemens von Dividend Post und ich drei Aktien aus der Konsumgüter-Branche. Wir sprechen über General Mills, PepsiCo und Unilever, vergleichen die Kennzahlen und gehen auf die Dividenden ein.
Neue Artikel in den letzten Wochen
“Es ist erstaunlich, wie schnell sich ein guter Dividendenstrom entwickelt” – Hörerinterview mit Markus

In dieser Folge habe ich meinen langjährigen Podcast-Hörer Markus zu Gast. Mit ihm spreche ich über seine hohen monatlichen Sparraten, seine Asset Allokation, die Rolle von Dividenden und einiges mehr.

“Es ist befriedigend etwas zu tun – und nicht nur Spielball zu sein” – Interview mit Unternehmer Florian Henle

Florian Henle gründete vor elf Jahren mit zwei Freunden einen eigenen Stromanbieter für Ökostrom und -gas. Das Ziel: eine Energiewende mit Sinn und Verstand. 

Mittlerweile hat sich Polarstern-Energie deutschlandweit etabliert. Mit Florian spreche ich über seine Karriere, die derzeitige Energiekrise in Deutschland, was das für uns Verbraucher bedeutet und warum es so befriedigend ist, etwas tun zu können, um nicht der der Spielball von anderen zu sein.
“Risikolose Investments gibt es erst im nächsten Leben” – Interview mit Prof. Dr. Hartmut Walz

Mit dem Finanzexperten und Verhaltensökonom Prof. Dr. Hartmut Walz spreche ich in 77 Minuten über die Herausforderungen durch die Inflation, die passende Asset Allokation, Learnings bei der Entscheidungsfindung, manipulative Finanzberatung und eine Tulpenzwiebelblase im Metaverse.
Das krisenfeste Depot – mit Prof. Dr. Holger Graf – El Dinero 18

Wer könnte diese Frage besser beantworten, als Prof. Dr. Holger Graf. Er ist ein akademisch fundierter Goldman-Sachs-Pragmatiker mit viel Erfahrung. Wir plaudern mit ihm nicht nur über Börsencrashs, sondern besprechen ganz grundsätzlich: Wie sieht das krisenfeste Depot aus?

Knackst Du so den Code zum Reichtum? – Der Finanzwesir rockt 108

MJ DeMarco präsentiert in seinem Buch die Schnellstraße zum Erfolg. Wir schauen genauer hin: Autobahn, oder doch eher Feldweg? Ist das wieder nur eine dieser US-amerikanischen Erweckungsstories oder können wir das auch auf Deutschland übertragen?

Neues Video bei YouTube
Die Auswahl von Aktien für das eigene Depot fällt bei der Fülle an tollen Unternehmen nicht gerade leicht. Deswegen stellen Clemens von Dividend Post und ich verschiedene Unternehmen aus einer Branche und aus unseren Depots vor. Zum Start haben wir die Werkzeug-Aktien Fastenal, Snap-on und Stanley Black & Decker ausgewählt.
Monatsrückblick
Jetzt bin ich schon seit einigen Wochen aus der Sommerpause wieder raus und die Podcast-Zahlen stabilisieren sich endlich wieder. Nach der Sommerflaute ab Juni normalisiert sich das Ganze zum Glück.

Neben den Podcasts gab es Ende August auch noch einen großen Drehtermin mit ExtraETF in Lübeck. Im Oktober wird es eine Doku über sieben Finanz-Influencer bei YouTube geben. Einer davon werde ich sein. Erst gab es bei mir zuhause einen ausführlichen Interviewtermin mit Timo Baudzus, dem Chefredakteur vom Extra-Magazin, und Sarah von "Wir lieben Steuern"

Danach ging es mit einem E-Boot einmal rund um die Lübecker Altstadt. Das war mal etwas komplett anderes und ich bin schon sehr gespannt, wie die Deutschlandtour von Sarah und Timo mit den sehr unterschiedlichen Finfluencern aussieht. Dauert aber noch über 4 Wochen bis der Film erscheint.

Endlich wieder Konzerte

Ansonsten gab es für mich nach 2,5 Jahren endlich wieder ein Konzert und ein Festival für mich in Deutschland. Auf der einen Seite habe ich wieder gemerkt, was mir doch sehr gefehlt hat. Andererseits mussten sich meine Beine erstmal an das lange Stehen wieder gewöhnen. Leider ist die Veranstaltungsbranche so extrem durch Corona, die steigenden Energiepreise und den dadurch schlechten Vorverkauf ganz vieler Touren arg gebeutelt. 

Zur Zeit wird eine mittelgroße Tour nach der anderen abgesagt oder gleich wieder komplett verlegt. Wenn das so weitergeht, wird es im Herbst und Winter kaum Kulturangebote geben. Das wäre extrem schade, aber angesichts der hohen Preissteigerung (bspw. bei Tourbussen), den extremen Energiepreisen und der Unsicherheit, ob die Konzerte überhaupt stattfinden, auch verständlich. Das Visions-Magazin hat eine sehr lesenswerte Reportage zu den vielschichtigen Gründen gemacht. Ich habe jetzt noch Tickets für ein weiteres Festival, aber ansonsten plane ich auch eher kurzfristig.

Um den Newsletter nicht mit den momentan ständigen schlechten Nachrichten zu beenden, verlinke ich hier ein unterhaltsames Video von Nestor. Die schwedische Melodic-Rock-Band habe ich Anfang September in Hamburg auf dem Indoor Summer Festival gesehen und sie wurde extrem abgefeiert in der Halle. So etwas bleibt noch lange positiv hängen.

Das Album war im vergangenen Jahr für mich das absolute Highlight und es lief auf dem USA-Roadtrip quasi ständig. Auch wenn es etwas merkwürdig wirkt, laut singend durch die USA zu fahren und dabei ständig "Call the police" zu schreien. Aber das Debütalbum ist der absolute Gute-Laune-Cocktail gegen schlechte Laune, nervige Börsenkapriolen und Herbst-Blues. Habe ich erst letzte Woche wieder ausgiebig getestet. :-)

Damit wünsche ich dir alles Gute. Wir lesen uns wieder im Oktober. Morgen kommt noch ein brandneues Video mit Clemens mit drei neuen Aktien und einer neuen Branche. Nicht verpassen! :-)
Disclaimer: Vom Versender dieses Newsletters gehandelte Aktien, ETFs, P2P-Kredite, Anleihen, Kryptowährungen und Fonds sind immer mit Risiken behaftet. Alle Texte sowie die Hinweise und Informationen stellen keine Anlageberatung oder Empfehlung dar. Sie wurden nach bestem Wissen und Gewissen aus öffentlich zugänglichen Quellen übernommen. Alle zur Verfügung gestellten Informationen (alle Gedanken, Prognosen, Kommentare, Hinweise, Ratschläge etc.) dienen allein der Bildung und der privaten Unterhaltung.

*Affiliate-Link: Dir entstehen durch einen Klick weder Nachteile noch irgendwelche Kosten. Wenn Du Dich für ein Produkt entscheiden solltest, zahlst Du denselben Preis wie sonst auch. Aber Du unterstützt damit meine Arbeit und ich erhalte eine kleine Provision, wenn Du Dich nach einem Klick für das Produkt/Angebot entscheiden solltest. Vielen Dank im Voraus. Ich weiß das sehr zu schätzen.

Daniel Korth, Dornbreite 7n, 23556, Lübeck, Deutschland
Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen oder Ihre Kontaktdaten ändern.