Betreff: Warum Nachdenken am Ende die beste Rendite bringt!

Warum Nachdenken am Ende die beste Rendite bringt!
Hallo Friend,

letztes Jahr wurde vor allem in der Finfluencer-Szene viel Werbung für Krypto-Kreditkarten und das dazu passende Krypto-Lending gemacht. Es wurde die nächste Sau durchs Dorf getrieben, mit der ganz viel passives Einkommen generiert werden konnte. Bei der entsprechenden Zielgruppe zieht das natürlich ohne Ende.

In der Zinswüste bis zu 12 % Zinsen (teilweise sogar mehr) mit vermeintlich kaum riskanten Krypto-Lending zu verdienen, klingt zunächst nach einer ganz dollen Nummer. Dazu gab es kaum Krypto-Assets, die nicht "to the Moon" gingen. Wer zu gierig war, dem flog das alles in den letzten Wochen kräftig um die Ohren.

Es ist schon krass zu sehen, was dieser Crash der Krypto-Assets in den letzten Monaten und vor allem in der letzten Woche alles auslöste. Ein Dominoeffekt wie er im Buche steht. Doch der Reihe nach. 

Der Dominoeffekt im Krypto-Lending

Im November 2021 erreichte der Bitcoin-Kurs mit 65.208 US-Dollar sein vorläufiges All Time High. Seitdem sank der Kurs auf unter 20.000 US-Dollar. Das ergibt ein Minus von über 70 %. 

Nun gehören hohen Schwankungen bei den Kryptowährungen dazu. Bis zum 6. Mai lief das vergleichsweise "normal" volatil vor sich hin. Die hohe Inflation und die Erhöhung der Leitzinsen sorgten aber schon für fallende Kurse.

Dann kam der Crash der Kryptowährung Luna, die an den Stablecoin TerraUSD gekoppelt war. Bis dahin gehörte Terra zu den 10 wertvollsten Kryptowährungen mit einem Spitzenwert von 120 US-Dollar. Mittlerweile liegt er bei 0,0001 US-Dollar. So viel zum Thema stabil! Viele haben ein Vermögen mit dem Investment verloren. Die ganze Geschichte kannst du hier nachlesen.

Der Terra-Luna-Crash sorgte für starke Verluste im gesamten Kryptomarkt und sturzartig fallenden Kursen. Bis in den Juni hinein hielten sich die Kurse nach dem ersten Sturz noch so halbwegs. Dann kam aber der Celsius-Crash, der tatsächlich noch viel schlimmer war. Nicht nur für die Kryptowährungen, sondern auch für zahlreiche Unternehmen, die auf Krypto-Lending setzten. Ein klassischer Dominoeffekt, der noch lange nicht zu Ende ist.

Was ist Celsius?

Celsius Network ist eine US-amerikanische Krypto-Plattform, über die Kunden Bitcoin und Co. kaufen, tauschen und verkaufen können. Darüber hinaus vergibt das 2017 gegründete Unternehmen auch Kredite auf Kryptowährungen für mehrere Coins wie Ethereum, Bitcoin oder XTC. Wer seine Krypto-Einlagen verleihen wollte, bekam je nach Coin bis zu 12 % Zinsen. Celsius wurde vor dem Crash mit bis zu 3 Milliarden Dollar bewertet und verwaltete selbst 20 Milliarden US-Dollar in Krypto-Assets. So weit, so gut.

Leider ist der Kryptomarkt nicht reguliert und es traten laut "New York Times" schon in der Vergangenheit bei Celsius immer häufiger Probleme auf, die staatliche Untersuchungen nötig machten. Der Terra-Luna-Crash und der daraus resultierende Kursverfall der Cyber-Devisen sorgte bei Celsius für große Probleme. Am 13.06. wurden Vermögen von 1,7 Millionen Kunden eingefroren. Celsius konnte die Liquidierungsanfragen der Kunden nicht mehr bedienen, die schnell an ihr Geld wollten.

Aber nicht nur Celsius und andere Plattformen waren stark von den fallenden Kursen getroffen worden, sondern auch Hedgefonds (die sich die Kryptos geliehen haben) und auf Kryptowährungen spezialisierte Unternehmen wie in Deutschland Nuri (Ex-Bitwala). 

Einfluss auf deutsches Fintech

Das deutsche Start-up bot ein Bitcoin-Ertragskonto mit bis zu 5 % Zinsen an, bei dem Kryptowährungen gegen Zinsen verliehen werden konnten. Partner dieses Kontos war übrigens Celsius Network. 

Am vergangenen Donnerstag meldete Celsius Insolvenz an. Was mit den Kundengeldern passiert, weiß momentan keiner. Kommt Celsius nicht wieder auf die Beine, ist mit einem Totalverlust zu rechnen - auch bei den Nuri-Kunden. Das Ertragskonto ist bis auf Weiteres auf Eis gelegt.

Für Nuri selbst ist der Fall eine ziemlich Katastrophe: Sie waren gerade auf der Suche nach neuen Investoren und die App-Downloadzahlen hatten sich bis Mitte Juni fast verdreifacht. Nun kommen sehr schwere Zeiten auf das Start-up zu.

Neben Celsius meldete auch der direkte Konkurrent Voyager Digital Insolvenz an. Auch das Unternehmen verlieh Kryptowährungen und bot sogar noch höhere Zinsen. Hier zahlte jedoch der Krypto-Hedgefonds Three Arrows Capital (3AC) keine Zinsen mehr für die geliehenen Krypto-Assets. 

Der große Fonds aus Singapur hatte mit Krediten spekuliert und wurde ebenfalls kalt vom Terra-Luna-Crash erwischt. Auch sie meldeten vor anderthalb Wochen Insolvenz an. Die beiden Gründer sind vermutlich mit den letzten verbliebenen Krypto-Assets geflüchtet

Nicht der letzte Problemfall

Das wird jetzt nicht der letzte Akt in dieser Reihe aus Dominosteinen sein. Man kann nur hoffen, dass sich da nicht noch mehr Unternehmen kräftig verspekuliert haben. Auch die Krypto-Milliardäre wurden heftig erwischt. Die Gründer von Binance, FTX und Coinbase verloren durch den Kurssturz der Krypto-Assets Milliarden an US-Dollar.

Die Zeiten in denen sich Krypto-Unternehmen wie crypto.com oder FTX teure Sponsorings wie das ehemalige Staples Center in L.A. oder Werbung auf Formel 1-Wagen leisten konnten, sind erstmal vorbei. Wobei die Namensrechte der Crypto.com-Arena für 20 Jahre verkauft wurden.

An dieser Stelle kann ich nur nochmal vor zu viel Gier in Bezug auf hochriskante Geldanlagen warnen. Dieser vermeintliche Selbstläufer hat mich von Anfang an skeptisch gemacht. Ich bin froh, dass ich hier auf mein Bauchgefühl gehört und es nicht ausprobiert habe.

Das soll natürlich nicht heißen, dass das jetzt den Untergang der Kryptowährungen bedeutet. Vor allem Bitcoin und Ethereum sollten das wegstecken. Eine Marktbereinigung gerade beim gehypten Krypto-Lending war dringend nötig. Einen lesenswerten Kommentar zum Krypto-Crash und zur Zukunft in den Kryptowährungen findest du hier.

Auf der anderen Seite ist es natürlich bedenklich, dass wieder so ein Lehman-Effekt für eine notwendige Bereinigung sorgt - und auch nicht direkt beteiligte Player mit hinein zieht. Spätestens dann fallen aber auch die Fallstricke im deutschen Fintech-Bereich auf.

Wenn es ganz dumm laufen sollte, geraten auch Firmen wie die Solarisbank in den Strudel mit rein. Mit seiner Vollbanklizenz sorgt die Bank für das Haftungsdach ganz vieler Player auf dem Markt, die nicht über eine eigene Banklizenz verfügen. Nuri ist übrigens einer davon. Aber auch andere Fintechs wie Penta, Tomorrow oder Vivid zählen dazu. 

Da die Solarisbank seit Ende 2021 unter genauer Beobachtung der BaFin steht und zusätzliches Eigenkapital vorhalten muss, kommt dieser Domino-Effekt für die Bank zur Unzeit. Was der Fall für die Solarisbank bedeuten könnte, hat Christian Kirchner von Finanz-Szene hier mal gut analysiert.

Fazit

Wie auch immer es weitergeht, als Privatanleger sollte ich mir die Risiken solcher Konstrukte vorher bewusst machen. Häufig schaut man sich die Konstruktionen dahinter gar nicht an und sieht nur die tollen 5 % Zinsen bei geringem Aufwand. Die Risiken blenden die meisten aus. 

Gilt im übrigen auch für die P2P-Plattformen, die ja erst in diesem Jahr reguliert werden. Da hat aber während Corona schon eine erste Bereinigung stattgefunden.

Das Kleingedruckte ist halt für 90 % der Investoren ein völlig uninteressantes Thema, das leider erst interessant wird, wenn die Kohle weg ist. Dann ist es aber meistens zu spät.

Deshalb an dieser Stelle nochmal mein dringender Aufruf: Du solltest IMMER wissen in was du investierst und die Fallstricke kennen. Hohe Rendite geht IMMER mit hohen Risiken einher. Vielleicht gehst du dann auch weniger Risiken ein, wenn du vorher genau überlegst.

Spätestens nachdem einige deutsche Anleger einem in Dubai lebenden Instagram-Finfluencer mit Maske und Fake-Namen vertraut haben und viel Geld verloren haben, zweifele ich doch manchmal am gesunden Menschenverstand. Die hatten sich alle nicht mit den Risiken auseinander gesetzt und glauben das, was im Netz steht ohne es zu hinterfragen. 

Und wenn ich im Netz (vor allem bei Instagram, aber auch bei Youtube) sehe, was da alles abgeht, komme ich aus dem Staunen nicht mehr raus. So viele Leute lassen sich mit so einfachen Mitteln von merkwürdigen Leuten ködern, dass es schon körperlich weh tut. 

Auch Tausende Euro für irgendwelche Coachings auszugeben, ist für eine solide Geldanlage völlig unnötig. Es reicht aus sich auf den Hintern zu setzen und sich selbst mit der Geldanlage einmal anständig auseinander zu setzen. Wenn man zu faul dafür ist, muss man natürlich tief in die Tasche greifen. Ganz ernsthaft: Das Anlegen in ETFs ist keine Wissenschaft und das absolute Grundlagenwissen kostet nur 32 Euro*.

In den letzten Wochen bin ich ehrlich gesagt aus dem Kopfschütteln nicht mehr heraus gekommen. Und das lag nicht am verstärkten Hören meiner Heavy Metal-Lieblingshits. Dabei ist es doch so einfach: Nachdenken bringt auf lange Sicht die beste Rendite.  
Nachdenkliche Grüße 
Neuer Artikel im Blog
Bis vor zwei Jahren hatte ich tatsächlich weder eine Biografie gelesen noch groß mit ihnen beschäftigt. Ein Buch und die zahlreichen Lockdowns haben das geändert. Seitdem beschäftige ich mich sehr gern mit Biografien, bei denen ich für mich auch noch etwas mitnehmen kann. Diese 5 haben mir am besten gefallen.
Neue Artikel in den letzten Wochen
“Im Family Office setzen wir nicht auf Indexfonds!” – Interview mit Catharina Weber vom Tresono Family Office

Family Offices verwalten das Großvermögen reicher Unternehmerfamilien strategisch. In Deutschland gibt es mittlerweile über 400 Single- und Multi-Family-Offices. Aber wie funktioniert die Zusammenarbeit mit den Familien? Auf welche Asset Allokation setzen die Superreichen und wie unterscheidet sie sich von Privatanlegern? Und was für Menschen arbeiten in Family Offices? Mit Catharina Weber vom Tresono Family Office blicke ich hinter die Kulissen.
“Über Positive Psychologie, Heavy Metal und die Kunst des guten Lebens” – Interview mit Dr. Nico Rose

Dr. Nico Rose ist Psychologe und Metaller aus Leidenschaft. Er machte bei Bertelsmann Karriere, lehrte ab 2019 als Professor für Wirtschaftspsychologie und ist seit Februar als Autor, Coach, Speaker und Sinnput-Geber selbstständig. Neben der Karriere lebt Nico seine Leidenschaft für Heavy Metal aus. 

Mitte Juni veröffentlichte er das Buch “Hard, Heavy und Happy”, das sich mit Heavy Metal und der Kunst des guten Lebens beschäftigt. Aus dem Stand wurde das Buch zum Spiegel-Bestseller. Im Interview erklärt Nico, wie er auf die Idee kam, warum es ein psychologisches Buch ist und was Glück mit Heavy Metal zu tun hat.
Volatilität begrenzen: Die Depotschwankungen machen die Rendite kaputt – El Dinero Folge 16

Premiere bei El Dinero: Zum ersten Mal bestreiten Albert und ich eine Folge allein. Dieses Mal geht es um die Volatilität im Depot , wie man sie begrenzt und warum zu hohe Depotschwankungen die Rendite kaputt machen können.

“Vom Landhandel aus Bayern zum globalen Konzern” – Interview mit Josko Radeljic von der BayWa AG

In der heutigen Folge habe ich Josko Radeljic, Leiter Investor Relations bei der BayWa AG, zu Gast. Wir sprechen gemeinsam über die verschiedenen Geschäftsfelder der BayWa und die Auswirkungen der verschiedenen gesellschaftlichen und politischen Ereignisse auf das Konzerngeschäft. Außerdem geht es um die BayWa-Aktie, Nachhaltigkeit und die zukünftige Entwicklung der BayWa.

Neues Video bei YouTube
In diesem Video sprechen Stefan Waldhauser und Daniel Korth über den Wachstumswert Pure Storage. Was macht das Unternehmen? Warum sind sie bisher nicht von der Lieferketten-Problematik betroffen? Und wie hat sich Pure Storage entwickelt über die Jahre?

Am Ende sprechen wir noch über Stefans Verkauf von Nutanix.

Monatsrückblick
Mittlerweile bin ich auch im Sommer-Modus angekommen. Vergangenen Mittwoch habe ich mein extralanges Summer Special mit zwei tollen Gästen aufgenommen. In über 100 Minuten geht es um Aktien, Kryptos, Asset Allokation, Wirtschaft und NFTs. Das fasst die vergangene Staffel des Finanzrocker-Podcasts thematisch sehr gut zusammen und ist darüber hinaus auch sehr unterhaltsam geworden.

Auch die kommende Folge von "Mehr Mut zum Glück" habe ich am Dienstag aufgenommen. Wer meine Podcast-Folge vom USA-Roadtrip gern gehört hat, dem wird auch dieses Interview gefallen. Es geht in ebenfalls 100 Minuten darum, wie ein Roadtrip durch die USA die starken Ängste im Leben meines Interviewgastes abgebaut hat und am Ende das gesamte Leben völlig verändert hat. 

Diese beiden extralangen Folgen markieren dann auch meine Sommerpause. Bis auf vereinzelte Videos, Artikel und eine Podcast-Folge bei El Dinero gibt es dann erstmal keine Episoden zu hören.

Warum Aktien-Sparpläne gestoppt?

Auf meinen letzten Newsletter kamen einige Rückmeldungen, warum ich denn meine Aktien-Sparpläne auf Eis gelegt habe. Das hat einen ganz einfachen Grund: Weniger Einnahmen in der Selbstständigkeit und höhere Kosten durch Inflation erfordern Lösungen, wenn man sich nicht einschränken möchte. 

Zwar läuft mein breit gestreuter ETF-Sparplan nach wie vor weiter, aber gerade bei den gesunkenen Kursen bei vielen Einzelaktien wäre es natürlich deutlich intelligenter die Aktien-Sparpläne auch weiterlaufen zu lassen. Geht aber in diesem Jahr einfach nicht, wenn ich mich nicht komplett einschränken will. Spätestens wenn die Heizkosten im Herbst extrem erhöht werden, muss ich wieder kreativ werden. Ich hoffe, dass diese Erklärung die Fragen beantwortet. 

Im August wird es wieder eine exklusive Verlosung im Newsletter geben. Bis dahin wünsche ich dir jetzt erstmal einen schönen Sommer und alles Gute.
Disclaimer: Vom Versender dieses Newsletters gehandelte Aktien, ETFs, P2P-Kredite, Anleihen, Kryptowährungen und Fonds sind immer mit Risiken behaftet. Alle Texte sowie die Hinweise und Informationen stellen keine Anlageberatung oder Empfehlung dar. Sie wurden nach bestem Wissen und Gewissen aus öffentlich zugänglichen Quellen übernommen. Alle zur Verfügung gestellten Informationen (alle Gedanken, Prognosen, Kommentare, Hinweise, Ratschläge etc.) dienen allein der Bildung und der privaten Unterhaltung.

*Affiliate-Link: Dir entstehen durch einen Klick weder Nachteile noch irgendwelche Kosten. Wenn Du Dich für ein Produkt entscheiden solltest, zahlst Du denselben Preis wie sonst auch. Aber Du unterstützt damit meine Arbeit und ich erhalte eine kleine Provision, wenn Du Dich nach einem Klick für das Produkt/Angebot entscheiden solltest. Vielen Dank im Voraus. Ich weiß das sehr zu schätzen.

Daniel Korth, Dornbreite 7n, 23556, Lübeck, Deutschland
Sie können den Newsletter jederzeit abbestellen oder Ihre Kontaktdaten ändern.